EnglishFrenchGermanItalianSpanish
Die optimale Reiseplanung

Die optimale Reiseplanung – In 13 Schritten zu deiner Traumreise

Nicole Manstedt · 28.02.2017 · Reiseplanung

Wie sieht eigentlich die optimale Reiseplanung aus? Mit diesem kleinen Ratgeber möchte ich dir helfen deine nächste Reise optimal zu planen, berichte von meinen eigenen Erfahrungen, möchte dir Möglichkeiten aufzeigen und dich auf einige tolle Webseiten und Apps aufmerksam machen. Viel Spaß beim Lesen!

Inhalt

  1. Das Reiseziel – Wo soll es hingehen?
  2. Wann ist die beste Reisezeit und wie viel Zeit solltest du einplanen?
  3. In der Gruppe oder allein?
  4. Pauschalreise oder Individualtourist?
  5. Wo solltest du wohnen?
  6. Wie kommst du hin?
  7. Welche Einreisebestimmungen musst du beachten?
  8. Welche Impfungen brauchst du?
  9. Brauchst du einen Reiseführer oder einen Stadtplan?
  10. Wie auf Reisen bezahlen?
  11. Gibt es Vergünstigungen, die du wahrnehmen kannst?
  12. Wie kommst du vom Flughafen ins Hotel?
  13. Was willst du alles sehen?
  14. Meine Gedanken zum Schluss

1. Das Reiseziel – Wo soll es hingehen?

Vor dem eigentlichen Reiseziel solltest du dich zunächst fragen, welcher Reisetyp du eigentlich bist. Als Backpacker hat man sicherlich andere Ansprüche an eine Reise, als jemand der eine All-inklusive-Pauschalreise bucht. Als Extremtourist, der gerne an seine Grenzen geht und die Herausforderung sucht, möchte man nicht unbedingt zwei Wochen am Strand rumliegen und jemand, der dem stressigen Alltag entfliehen möchte, wird keinen Abenteuerurlaub im tropischen Regenwald buchen. Das Reiseziel ist demnach abhängig vom Reisetyp und den jeweiligen Vorlieben. Es ist somit die Grundlage für die optimale Reiseplanung.

Ich bin weder Backpacker, noch Langzeitreisende. Ich habe nichts gegen ein kleines Abenteuer, bin aber kein Extremtourist. Ich mag sowohl den Strand, als auch Städtetrips und am Liebsten eh beides zusammen. Eigentlich würde ich gerne die ganze Welt bereisen. Es gibt kaum einen Ort, den ich nicht sehen will. Reisen ist für mich eine Art Lebensaufgabe, mit dem Ziel, soviel zu sehen und zu lernen wie es mir möglich ist. Aber ich brauche auch einen Lebensmittelpunkt, einen Ort an den ich gerne zurückkehre, um zu schreiben und die nächsten Reisen zu planen. Ich brauche ja auch Zeit um zu reflektieren.

Das Internet ist bei der Suche nach dem richtigen Reiseziel natürlich eine ergiebige Quelle. Ich habe von einem Ort gelesen oder gehört und google einfach danach und schon spuckt mir mein Freund alles was ich wissen muss darüber aus. Ich lese auch sehr gerne andere Reiseblogs und hole mir hier Inspirationen. Oder ich schaue mir auch schon mal eine Dokumentation über ein Land an, dass mich interessiert. Oft ist es dann so, das sich ein Ort in meinem Kopf festsetzt und der muss es dann halt einfach sein. Dann beginnt die eigentliche Planung.

2. Wann ist die beste Reisezeit und wie viel Zeit solltest du einplanen?

Es kommt darauf an, ob du eine mehrwöchige Reise oder nur einen Kurztrip planst und auch darauf, was du unternehmen möchtest. Für einen Strandurlaub auf den Malediven bietet sich die Zeit zwischen Januar und März an. Wenn du aber dort surfen möchtest, sind die Monate Juni bis September, während des Südwestmonsuns wahrscheinlich besser geeignet. Einen Städtetrip nach New York würde ich vielleicht nicht unbedingt im Juli/August bei 35 Grad im Schatten planen und manche Orte würde ich generell in der touristischen Hochsaison meiden. Ich bin grundsätzlich kein Freund von Menschenmassen, die sich durch die Straßen drängen. Umso weiter ein Ort entfernt ist, umso mehr Zeit solltest du einplanen, damit sich der lange Anreiseweg auch lohnt.

Ich handhabe es so, dass ich alles was ich in weniger als 3 Stunden erreichen kann noch zu einem Kurztrip zähle. Letztendlich ist es ja so, dass es immer mehr zu sehen gibt, als die Zeit es zulässt. Wenn es mir irgendwo gefallen hat, fahre ich einfach noch mal hin und hole das nach, was ich beim ersten Mal verpasst habe. Bei 3 bis 7 Stunden sollten es schon ein paar Tage mehr sein und ab 8 Stunden und länger mindestens eine Woche, eher länger. Städte wie New York, Hongkong oder Sydney besucht man ja auch nicht ständig, während man nach Prag, Wien oder Berlin in Nullkommanix rüber geflogen ist. Grundsätzlich gilt, umso größer und komplexer eine Metropole ist, umso exotischer ein Land, umso mehr Zeit solltest du hier auch einplanen, damit es sich auch lohnt.

3. In der Gruppe oder allein?

Die optimale Reiseplanung hängt auch von deiner Gesellschaft ab. Ob man gerne in einer Gruppe reist oder lieber für sich allein, ist eine persönliche Geschmacksfrage. Da ich absolut kein Gruppenmensch bin, mich aber auch nicht unbedingt ganz alleine durch ein fremdes Land oder eine fremde Stadt schlagen möchte, bevorzuge ich das Reisen zu zweit. Mein Freund und ich sind hier schon ein eingespieltes Team. Er hat Verständnis für meine Reiseleidenschaft und ist offen für jedes Land und jede Stadt, die ich vorschlage. Er überlässt mir die Organisation und Planung, weil er weiß, dass es mir Spaß macht und ist unterwegs genauso begeisterungsfähig und interessiert wie ich. Da stimmt einfach die Chemie und ich könnte mir im Augenblick keinen anderen Menschen vorstellen, mit dem ich lieber unterwegs wäre. Ich bin natürlich schon offen für Reisebekanntschaften und auch interessiert an einem guten Gespräch, aber grundsätzlich lege ich es nicht darauf an. So etwas ergibt sich oder halt eben nicht. Auch möchte ich gerne selbst entscheiden was ich unternehme und wie lange ich an einem Ort verweile. Zu zweit hat man sich da einfach schneller abgestimmt als in einer großen Gruppe. Für mich ist das Reisen zu zweit einfach viel unkomplizierter und weniger anstrengend als auf die Wünsche und Bedürfnisse eines jeden in einer Gruppe eingehen zu müssen.

Wenn du dagegen das Reisen in der Gruppe bevorzugst, schau doch mal für die optimale Reiseplanung bei SKR und worldinsight vorbei.

4. Pauschalreise oder Individualtourist?

Ich bevorzuge einfache und unkomplizierte Buchungen. Ich möchte zwar Hotel und Flugzeit selbst bestimmen können, mir beides aber nicht unbedingt getrennt voneinander im Internet raussuchen müssen. Daher bin ich ein absoluter Freund von Reiseportalen und habe hier auch mehrmals feststellen können, dass diese auch um einiges günstiger sind, als wenn ich direkt im Hotel buche und mir den Flug separat über eine Fluggesellschaft raussuche. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel und vergleichen schadet nie.

Wirklich sparen kannst du aber nur, Wenn du flexibel beim Reisetag und der Uhrzeit bist und kein Problem damit hast, auch mal ein paar Stunden auf deinen Anschlussflug zu warten. In diesem Fall empfehle ich dir Portale wie Skyscanner und Momondo. Allerdings sei dir gesagt, dass du neben der Flexibilität und den Wartezeiten dann meistens auch für alles extra zahlen musst.

Es gibt hier sicherlich viele gute Anbieter, aber ich persönlich bin ein großer Fan von Expedia und buche sehr viele Reise über dieses Portal. Hier gebe ich den Ort an zu dem ich reisen will und erhalte in der Regel eine riesengroße Auswahl an Hotels jeglicher Preisklassen, die ich mir dann genauer ansehen kann. Wenn mich ein Hotel interessiert, prüfe ich die Angaben noch auf der hoteleigenen Homepage und checke über Tripadvisor die Rezessionen. Oft erhält man hier noch den einen oder anderen Hinweis und kann sich noch mal die Fotos von anderen Reisenden ansehen, die sehr aufschlussreich sind. Wenn dann alles passt, schlage ich zu und wähle noch den passenden Flug aus. Schneller und einfacher geht die optimale Reiseplanung fast nicht.

Ich habe auch schon mal über ein Reisebüro gebucht, aber letztendlich habe ich dann doch alle Angaben selbst recherchiert und hatte zum Schluss mehr Arbeit, als wenn ich es von zu hause aus bequem am Rechner gebucht hätte. Günstiger war es auch nicht. Du hast hier vielleicht andere Erfahrungen gemacht, aber so war es bei mir.

5. Wo solltest du wohnen?

Wenn dann einmal das Reiseziel feststeht kommt die große Frage, wo werde ich wohnen. Auch hier hat natürlich jeder andere Vorstellungen und Ansprüche. Ich bin nicht der Typ Mensch, der in Hostels oder Jugendherbergen übernachtet und auch nicht scharf drauf mich bei Einheimischen einzumieten. Ich bevorzuge Hotels und gebe zu, hier einen gewissen Anspruch zu haben. Dabei spielt es keine Rolle ob ein Hotel jetzt 3 oder 5 Sterne hat, vielmehr gehe ich nach Optik und meinem persönlichen Geschmack, ob mir ein Hotel zusagt oder nicht. Raumaufteilung, Größe und Einrichtung eines Hotelzimmers, gibt es eine Terrasse oder einen Balkon, eine Badewanne, welche Aussicht habe ich, wenn ich aus dem Fenster gucke und wie ist die Lage und der Gesamteindruck vom Hotel – das sind Kriterien die ich im Hinterkopf bei der Wahl eines Hotels habe.

Ich habe ja schon im vorherigen Abschnitt gesagt, das ich ein Fan von Expedia bin und sehr oft über dieses Portal Flug und Hotel buche, aber es gibt noch andere Reiseveranstalter, die ich kurz erwähnen möchte. Da wäre zum Beispiel die Seite booking.com, mit der ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Vor kurzem habe ich mich bei Secret Escapes angemeldet, wo ich immer wieder richtig tolle Schnäppchen entdecke und wenn es mal etwas Exklusiveres sein darf, möchte ich dich auch auf The Leading Hotels aufmerksam machen. Hier findest du nur Hotels & Resorts ab 5 Sterne aufwärts. Unser Hotel in Kopenhagen – das Hotel d’Angleterre habe ich hier gebucht, weil es in Expedia nicht angeboten wurde und ich unbedingt da hin wollte.

Von Trivago, Opodo und dergleichen halte ich nicht so viel. Letztendlich sind das nur Portale die dich dann doch wieder auf booking.com oder HRS weiterleiten. Wenn du aber gerne wie ein echter Römer, Franzose oder Portugiese wohnen möchtest dann ist wahrscheinlich AirBnB oder Couchsurfing genau das Richtige für dich. Da das Thema so umfangreich ist, werde ich dazu noch einen eigenen Artikel schreiben, indem ich auf alle Möglichkeiten noch mal detaillierter eingehen werden.

Kleiner Tipp: Wenn du im Internet eine Unterkunft gefunden hast, die dir gefällt, gebe doch mal die Adresse in Google Maps ein und überprüfe wie weit es von den Sehenswürdigkeiten, die du dir vor Ort anschauen möchtest, entfernt ist. Oftmals ist das ganz aufschlussreich, vor allem, wenn du einen Städtetrip planst und vielleicht nur 1-2 Tage Zeit hast. Somit ein ganz wichtiger Punkt für die optimale Reiseplanung!

6. Wie kommst du hin?

Viele Wege führen nach Rom, wie man bekanntlich sagt und auch hier hat jeder seine eigenen Vorstellungen. Der eine fliegt lieber, der nächste fährt mit der Bahn und wieder ein anderer ist am liebsten mit seinem eigenen Auto unterwegs. Dann gibt es natürlich noch die Möglichkeit mit dem Bus oder Schiff zu fahren, aber letztendlich kommt es auch auf die Entfernung und die Reisemöglichkeiten an.

Ich bevorzuge es zu fliegen, nehme aber der Umwelt zu liebe bei kürzeren Strecken den Zug. Wenn du wissen willst wie du beim Flugbuchen Geld sparen kannst habe ich hier demnächst ein paar richtig gute Tipps für dich.

Aber es gibt neben dem Fliegen ja auch noch andere tolle Möglichkeiten sein Ziel zu erreichen. Ähnlich wie bei Skyscanner oder Momondo kannst du dir bei GoEuro die beste Zugverbindung suchen und der Flixbus ist für mich die erste Wahl, wenn ich mir Städte im Umkreis anschauen will. Ansonsten schau auch immer mal bei der guten alten Bahn vorbei. Mit dem Sparpreis der Bahn, kannst du oftmals richtig viel Geld sparen.

7. Welche Einreisebestimmungen musst du beachten?

Alle Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes erhältst du auf der Seite des Auswärtigen Amtes. Zudem auch Reise- und Sicherheitsbestimmungen, besondere Zollvorschriften, medizinische Hinweise sowie aktuelle und allgemeine Reiseinformationen. Wird ein Visum benötigt, muss dies in Deutschland bei den zuständigen Botschaften oder Generalkonsulaten beantragt werden. Für die Einreise in manche Länder kann das dann auch schon mal etwas komplizierter und umfangreicher werden. Möchtest du beispielsweise nach Russland einreisen, brauchst du zusätzlich zu deinem gültigen Reisepass noch einen Nachweis über eine Krankenreiseversicherung, eine Reisebestätigung des gebuchten Reiseveranstalters mit Passnummer und allen persönlichen Angaben, Angabe des Reisegrundes, Aufenthaltsort und -länge sowie eine Garantie der Rückkehrwilligkeit.

Es kann aber auch unkompliziert laufen. Planst du eine Reise in die USA hast du als Deutscher Staatsbürger die Möglichkeit, sofern du nicht vor hast länger als 90 Tage zu bleiben, anstelle eines Visums eine gültige Einreisegenehmigung über das ESTA Formular (Electronic System for Travel Authorization) online zu beantragen. Der Antrag kostet dich 14 Dollar und ist zwei Jahre lang gültig. Wie du siehst die optimale Reiseplanung ist immer vorausschauend und sollte rechtzeitig angegangen werden. Manchmal kann es durchaus auch schon mal ein paar Wochen dauern, bis man alle relevanten Unterlagen zusammen hat

8. Welche Impfungen brauchst du?

Für die optimale Reiseplanung gehören Impfungen oftmals dazu. Wenn du dir bezüglich der vom Auswärtigen Amt vorgeschlagenen Impfungen unsicher bist, kannst du dich auch von deinem Hausarzt noch mal beraten lassen. Nicht jede Impfung ist wirklich notwendig und es hängt auch immer davon ab, was du im jeweiligen Land machen willst. Bist du nur in der Hotelanlage und liegst am Pool oder ist eine Safari geplant. Bist du in einem Entwicklungsland unterwegs oder machst du nur einen Städtetrip innerhalb Europas. Du musst deinen Körper ja auch nicht unnötig mit Impfstoffen vollpumpen.

Es gibt übrigens auch Impfungen, die wichtig sind, aber trotzdem nicht von den Krankenkassen übernommen werden, zumindest nicht in voller Höhe. Als ich 2013 auf die Malediven geflogen bin habe ich mich gegen Hepatitis A und B impfen lassen und auch gleich für die dreifache Impfung in vorgegebenen Abständen entschieden, nach der man in der Regel genügend Antikörper gebildet hat, sodass eine erneute Auffrischung nicht mehr nötig ist. Diese Impfung hat mich insgesamt knapp 300 Euro gekostet, von denen ich, nachdem ich einen entsprechenden Antrag bei meiner Krankenkasse gestellt hatte, ungefähr die Hälfte wieder zurück erhalten habe. Diese Impfung hätte ich aber auch gemacht, wenn ich nichts wiederbekommen hätte.

Dafür habe ich mich zum Beispiel noch nie gegen Grippe impfen lassen, da ich der Meinung bin, dass mein Körper mit einer Grippe selbst fertig wird. Ich habe mich auch nicht von den Medien verrückt machen lassen, als es ständig um die Vogelgrippe ging.

Letztendlich muss auch hier jeder wissen, was er tut und Möglichkeiten sich zu informieren gibt es viele. Aktuellen Impfempfehlungen können auch beim Robert Koch-Institut eingesehen werden.

9. Brauchst du einen Reiseführer oder einen Stadtplan?

Ich hatte es ja schon in meinem Hongkong-Artikel geschrieben, das ich kein großer Fan von klassischen Reiseführern bin. Im Prinzip bekommst du alle Informationen auch im Internet. Allerdings kann ich dir für die optimale Reiseplanung den National Geographic Explorer empfehlen, der einfach super praktisch in der Handhabung und eher wie ein Stadtplan zu nutzen ist. Schau mal in meinen Hongkong-Artikel rein, da habe ich den näher beschrieben.

10. Wie auf Reisen bezahlen?

Wir heben unser Geld mit einer Kreditkarte direkt am Reiseort in der jeweiligen Währung ab. Ob ich jetzt hier Gebühren für das Wechseln in eine andere Währung bezahle oder mir diese später vom Konto abgebucht werden bleibt sich gleich. Meistens ist der Umrechnungskurs vor Ort auch günstiger als in Deutschland. Auch möchte ich nicht gleich mein ganzes Budget mit mir herumtragen und hebe lieber so viel ab, dass es erst mal für ein paar Tage reicht. Wenn ich noch mal Geld brauche findet sich in der Regel immer ein Geldautomat. Und sollte es mal nicht so sein, würden wir entsprechende Vorkehrungen treffen. Wir besitzen beide eine VISA Karte und ich noch zusätzlich die Miles & More Master Card, mit der ich im Augenblick noch alle unsere Reisebuchungen bezahle. Das wird sich aber bald ändern und dann folgt ein eigener Beitrag zum Thema Finanzen auf Reisen.

Viele Backpacker schwören auf die DKB Cash Kreditkarte, weil sie gebührenfrei ist und man sich die Gebühren, die im Ausland entstehen, mit entsprechendem Antrag zurückerstatten lassen kann. Das ist jetzt nur noch bei einem Aktivkonto möglich. Manche mögen die Amazon Kreditkarte, weil einem mit jedem Euro Umsatz ein Punkt gutgeschrieben wird und man ab 1.000 Punkte einen Gutschein in Höhe von 10 Euro erhält. Der Kreditkartendschungel ist groß und für welche Karte man sich entscheidet hängt von den persönlichen Vorlieben ab.

Ich hatte mich für die Miles & More Kreditkarte entschieden, weil ich schlicht und ergreifend scharf auf die Meilen war und mit der Kreditkarte sie auch zeitlich unbegrenzt behalte. Du erhältst Meilen mit jedem Flug einer Airline der Star Aliance und mit jedem Umsatz den du damit tätigst. Mittlerweile kann ich aber nach drei Jahren Nutzung sagen, das sich das nicht lohnt. Unseren letzten Flug nach Dresden habe ich mit Meilen bezahlt, dafür aber vorher auch Unsummen für Reisen ausgegeben. Das steht in keinem Verhältnis.

Grundsätzlich schadet es nicht zwei Kreditkarten zu besitzen, damit du, falls eine Karte kaputt oder verloren geht, noch zahlungskräftig bleibst. Es wäre nicht zuträglich für die optimale Reiseplanung, wenn du plötzlich ohne Geld in einem fremden Land stehen würdest. Dementsprechend solltest du auch sämtliche PINS und Sperrnummer griffbereit haben, um in einem solchen Fall sofort reagieren zu können. Um alle wichtigen Daten geschützt immer dabei zu haben, bieten sich Password Manager in Form von Apps an. Ich nutze seit einigen Monaten die App 1Password mit der ich sehr zufrieden bin.

11. Gibt es Vergünstigungen, die du wahrnehmen kannst?

Man ließt immer wieder von Frühbucherrabatten und Last Minute Angeboten, aber wenn man die dann etwas näher prüft stellt man oft fest, dass die gar nicht günstiger sind. Der Begriff Last Minute ist mittlerweile irreführend. Während vor einigen Jahren Reiseveranstalter tatsächlich noch günstigere Reisen anbieten konnten, weil sie von Fluggesellschaften und Hotels überschüssige Kontingente abgekauft haben, werden heutzutage keine Reisen mehr verramscht. Wenn man heute Last Minute bucht, bedeutet das nur, das man spontan verreisen kann. Allerdings musst du dann auch extrem flexibel in Bezug auf Reiseland, Hotel und Reiseart sein. Die individuellen Wünsche passen dann oft nicht zu den Angeboten. Hinzu kommt dann oft auch, dass nicht jeder Lust und Zeit hat, das gesamte Internet nach günstigen Angeboten zu durchstöbern.

Deshalb bin ich ein Freund von Reiseportalen, insbesondere Expedia (nein dieser Beitrag wird nicht von Expedia gesponsert). Hier bekomme ich Flug und Hotel in einem Rutsch und kann mir oft noch Flughafentransfer und andere Angebote dazu buchen. Alles aus einer Hand ohne lästiges Suchen. Für mich die optimale Reiseplanung. Buche ich alles separat beim jeweiligen Anbieter zahle ich oft mehr. Aber das sind nur meine persönlichen Erfahrungen und soll keine Pauschalaussage sein und es ist immer ratsam unterschiedliche Anbieter miteinander zu vergleichen.

Ansonsten schaue ich immer ob ich eine Vergünstigung in Form einer City Card bekomme. Fast jede Stadt bietet heute so etwas an. Jedoch ist auch hier Vorsicht angesagt, da sich die nicht immer rechnen. Grundsätzlich solltest du dir immer im Vorfeld überlegen, was du alles besichtigen und machen möchtest, die regulären Preise rausschreiben und dann die Gesamtsumme dem Kartenpreis gegenüberstellen. Oft ist es auch so, zumindest geht es mir so, dass man beim ersten Besuch einer Stadt, sich erst mal nur einen Gesamtüberblick verschaffen und nicht den Tag in einer einzigen Sehenswürdigkeit verbringen möchte. Manchmal und auch das habe ich schon erlebt, stellt man vor Ort plötzlich fest, dass bestimmte Museen und Attraktionen sowieso kostenlos sind und dann fragt man sich weshalb man überhaupt eine City Card braucht.

Was sich aber fast immer lohnt, kommt natürlich auf die Größe der Stadt an, die man besucht, ist eine Travel Card, mit der du Zutritt zu allen öffentlichen Verkehrsmitteln hast. Du ersparst dir das lästige Fahrkarten ziehen, kannst spontan in einen Bus einsteigen oder mit der Metro fahren. Du sparst dadurch nicht nur Zeit sondern auch Geld. Besser kann die optimale Reiseplanung doch nicht laufen.

Ein weiterer Tipp von mir ist das Buchen im Voraus von Eintrittskarten und bestimmten Veranstaltungen. Oft kannst du hier richtig viel Geld sparen und muss in der Regel auch nicht stundenlang Schlange stehen. Manchmal sparst du so sogar mehr Geld ein als mit einer City Card. Das A und O ist einfach zu wissen was du willst und dann zu prüfen was der günstigere Weg ist.

12. Wie kommst du vom Flughafen ins Hotel?

Ich persönlich weiß gerne im Vorfeld wie ich vom Flughafen zum Hotel komme. Das ist für mich Voraussetzung für die optimale Reiseplanung. Entweder buche ich den Flughafentransfer gleich mit der Reise mit oder informiere mich im Internet über die verschiedenen Möglichkeiten. Meistens gibt es einen Expresszug oder Shuttlebusse, die direkt vorm Airport abfahren. Manchmal kannst du auch nicht direkt bis ins Zentrum durchfahren und da ist es schon hilfreich, wenn du vorher weißt, wo du umsteigen muss. Oder je nach Land kann es auch vorkommen, dass es keine Ausschilderung in englischer Sprache gibt und dann stehst du plötzlich mit einem großen Fragezeichen da.

13. Was willst du alles sehen?

Eigentlich ist das auch eine der ersten Fragen, die du dir stellen solltest, sobald das Reiseziel klar ist. Denn je nachdem was dir wichtig ist, solltest du dir auch ein Hotel, das zentral in der Nähe liegt, suchen. Auch ist klar, dass du nicht alles unterbringen kannst und du solltest dir im Vorfeld überlegen was du unbedingt sehen möchtest. So kannst du bestimmte Ziele zusammenlegen und den Tag sinnvoll ohne unnötige Wege strukturieren. Klar kannst du auch einen tollen Urlaub erleben, indem du dich einfach treiben lässt, aber manchmal weiß man ja auch gar nicht was es noch alles zu sehen gibt und dann ärgert man sich hinterher zu hause, das verpasst zu haben. Die optimale Reiseplanung sollte dir zumindest einen kleinen Überblick über die Sehenswürdigkeiten geben. Eine tolle Website ist auch Spotted by Locals, auf der du viele Tipps zu Städten von Einheimischen erhältst.

Meine Gedanken zum Schluss

Ich bin kein Freund von Pauschalreisen, zähle aber im gängigen Verständnis auch nicht zu den Individualtouristen. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen und auch du solltest je nach Reiseziel, Zeit und Budget den besten Weg für dich finden, der auch nicht immer der selbe sein muss.

War diese Artikel hilfreich für dich? Welche Erfahrungen hast du beim Reisen gemacht? Wie sieht die optimale Reiseplanung bei dir aus? Ich freu mich über dein Feedback und weitere Anregungen in einem Kommentar unter diesem Artikel.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benachrichtige mich über nachfolgende Kommentare via E-Mail.