EnglishFrenchGermanItalianSpanish
Fischerboote am Hafen von Aberdeen

Faszination Hongkong (Teil 6) – Aberdeen im Southern District

Nicole Manstedt · 16.03.2016 · Asien, China, Hongkong

Aberdeen befindet sich auf der anderen Seite vom Victoria Peak und ist wohl am bekanntesten durch das schwimmende Restaurant Jumbo Kingdom geworden, das täglich die Massen an Touristen anzieht. Uns hat das alltägliche Treiben am Hafen der Fischer und Marktverkäufer sowie die außergewöhnliche Kulisse der kleinen Fischerboote vor den gigantischen Hochhäusern interessiert. Wenn du wissen willst, wie der Alltag am duftenden Hafen aussieht und womit die Menschen hier ihr Geld verdienen, bekommst du in diesem Artikel die Antworten.

Inhalt

  1. Jumbo Kingdom – Das schwimmende Restaurant
  2. Heimat der Tankas und Hoklos
  3. Meine Gedanken zum Schluss

Jumbo Kingdom – Das schwimmende Restaurant

Von der MTR Station Central gelangst du mit dem Bus 70 nach Aberdeen im Süden von Hongkong Island. Die meisten fahren hier hin um im schwimmenden Restaurant Jumbo Kingdom zu essen. Das Jumbo Kingdom besteht eigentlich aus zwei Booten und ist nur per Fährboot erreichbar. Es ist Hot-Spot vieler bekannter Persönlichkeiten wie zum Beispiel Tom Cruise und wurde schon oft in Hollywood Filmen gezeigt. Dementsprechend sind die Preise etwas höher, aber dafür bekommst du hier auch täglich fangfrischen Fisch und Meeresfrüchte in einer atemberaubenden Kulisse serviert.

Heimat der Tankas und Hoklos

Ursprünglich war Aberdeen ein kleines Fischerdorf in der Mitte des 19. Jahrhunderts Tankas und Hoklos auf ihren Booten lebten. Auch wenn das kleine Dörfchen den Hochhäusern, modernen Motorbooten und Yachten weichen musste, hat der Hafen nicht seinen alten Charme verloren. Immer noch verdienen die Anwohner ihren Lebensunterhalt mit dem Fischfang und verkaufen diesen direkt auf dem angrenzenden Markt oder an die schwimmenden Restaurants, wie zum Beispiel dem Jumbo Kingdom.

Wenn du an der Uferpromenade entlang spazierst kann du den Fischern dabei zusehen, wie sie ihre Beute einholen, die Fische abschuppen und ausnehmen. Vielleicht nicht immer ein angenehmer Anblick, aber der Alltag hier in Aberdeen.

Eine weitere Einnahmequelle ist sicherlich der Tourismus. Sofort wenn du aus dem Bus aussteigst wirst du am Hafen angesprochen, ob du eine Fahrt mit einer traditionellen Dschunke machen möchtest. Im Gegensatz zu den am Star Ferry Pier angebotenen Dschunkenfahrten mit Festpreis musst du hier den Fahrpreis vorher genau aushandeln. Im Schnitt sind das meist um die 60 HKD, also umgerechnet 6-7 Euro für eine 20-minütige Fahrt.

Meine Gedanken zum Schluss

Bei den Meisten wird Aberdeen nicht auf Platz eins ihrer Ausflugsziele stehen, zumindest haben wir bei unserem Besuch kaum Touristen gesehen, aber ich persönlich fand es spannend in das Leben der Einheimischen und ihrer Arbeit am Hafen einzutauchen und konnte hier viele tolle Eindrücke sammeln.

Hat sich der Abstecher nach Aberdeen gelohnt? Welche Erfahrungen hast du hier am duftenden Hafen gesammelt, die du mit uns teilen möchtest? Schreib es in die Kommentarbox.

Wenn du jetzt Hongkongs Skyline bewundern und an der Uferpromenade entlang spazieren möchtest, geht es für dich in Teil 7 Avenue of Stars und Symphony of Lights weiter.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benachrichtige mich über nachfolgende Kommentare via E-Mail.