EnglishFrenchGermanItalianSpanish
Blick auf den Big Buddha von der Seilbahn aus

Faszination Hongkong (Teil 8) – Big Buddha auf Lantau

Nicole Manstedt · 03.04.2016 · Asien, China, Hongkong

Auf Lantau beginnt meist das Abenteuer Hongkong, da sich hier auch der International Airport befindet. Mit dem Airport Express, Taxi oder dem Bus gelangst du dann nach Kowloon oder Hongkong Island. Mit der Tung Chung Linie kommst du von Hongkong oder Kowloon wieder zurück auf die Insel. Wenn du bis zur Haltestelle Tung Chung durchfährst, gelangst du direkt zur Seilbahn Ngong Ping 360, die dich zum Big Buddha bringt. Was du sonst noch auf Lantau unternehmen kannst und ob sich der Besuch des Big Buddha lohnt, erfährt du in diesem Artikel.

Inhalt

  1. Ngong Ping 360 – Dem Tian Tan Buddha entgegen
  2. Ngong Ping Village
  3. Der Tian Tan Buddha
  4. Der Pfad der Weisheit
  5. Discovery Bay und das D-Deck
  6. Meine Gedanken zum Schluss

Ngong Ping 360 – Dem Tian Tan Buddha entgegen

Seitdem wir vor zwei Jahren in Barcelona mit der Hafenseilbahn den Montjuic hochgefahren sind bin ich ein großer Fan dieses Beförderungsmittels. Dem Tian Buddha mit der Seilbahn Ngong Ping 360 entgegen zu fahren war also schon vorher beschlossene Sache. Eine Standard Kabine, die du dir mit anderen teilst, kostet pro Person 105 HKD, also ca. 10 Euro. Dafür dauert die Fahrt zum Buddha auch knapp 30 Minuten. Die schwindelerregende Höhe ist einfach atemberaubend und die Eindrücke, die du von der Landschaft bekommst, sind unvergesslich.

An dieser Stelle ein Tipp: Auf die teureren Chrystal Kabinen mit Glasboden kannst du getrost verzichten, da du auch so genügend zu sehen bekommst. Ich würde auch hier, wie bei der Peak Tram, empfehlen nur die Hinfahrt zu buchen und den Rückweg später zu Fuß oder mit dem Bus anzutreten, da du so viel mehr von Lantau zu sehen bekommst.

Bevor du die 268 Stufen zum Big Buddha erklimmen kannst, musst du erst mal eine Hürde nehmen. Kaum ausgestiegen, wirst du auch schon von eifrigen Servicemitarbeitern abgegriffen und überredet das Foto, das von dir ungefragt vor der Fahrt gemacht wird, zu kaufen. Das sind dann auf Hochglanz polierte 4-Seiter auf denen du aus der Kabine grinst. Dazu gibt es natürlich noch den passenden Schlüsselanhänger.

Dummer Weise war die junge Frau, die uns bearbeitet hat wirklich sehr nett und in einem Augenblick der Verwirrtheit haben wir uns erweichen lassen. Das ging dann sogar soweit, dass wir noch ein zweites Mal abgelichtet wurden und uns dann aus drei völlig paradoxen Motiven, in denen unser Bild reinkopiert wurde, eins aussuchen konnten. Manchmal tut man im Urlaub wirklich absurde Dinge. Wenn du dagegen auf solche Mitbringsel stehst, kann ich dir schon mal verraten, dass es in Hongkong zahlreiche Gelegenheiten dazu gibt.

Anmerkung am Rande: Wenn du jetzt denkst, der Mann auf dem Foto sieht ja aus wie ein Waldschrat, dann lass dir gesagt sein, dass Vollbärte in Hongkong der absolute Hit sind. Mein Freund wurde, egal wo wir hingekommen sind, ständig auf seinen voluminösen Rauschebart angesprochen. Teilweise hatten wir hier echt lustige Begegnungen.

Ngong Ping Village

Hast du nun diese Hürde geschafft, wenn auch nicht gerade erfolgreich, kannst du erst mal gemütlich durch Ngong Ping Village schlendern. Ngong Ping Village ist ein reines Touristendorf mit Geschäften, Cafés, Restaurants und jede Menger Souvenir Shops. Aber der Buddha selbst ist auch kein heiliges Relikt aus vergangenen Tagen, sondern wurde erst 1993 in Lantau aufgestellt und eingeweiht. Trotzdem pilgern Touristen und Gläubige aus der ganzen Welt hier her um die weltgrößte freistehende Buddhastatue zu bewundern und auch wir waren vom 34 Meter hohen Koloss beeindruckt.

Was dir in Ngong Ping Village gleich auffallen wird, sind die vielen freilaufenden Hunde. Ähnlich wie im Kloster der Zehntausend Buddha, Affen die Altare plündern, durchstreifen hier die Hunde das Geländer auf der Suche nach Futter. Besonders lustig dazu sind die vielen Verbotsschilder mit dem Hinweis „Hunde nicht erlaubt“. Es gibt in Hongkong sehr viele Verbote oder Hinweise, an die sich aber keiner wirklich hält.

Sogar die Kühe zieht es hier her, die teilweise schon sehr aufdringlich werden können. Ein kleiner Augenblick der Unaufmerksamkeit und schon klauen sie dir den gegrillten Maiskolben aus der Hand.

Der Tian Tan Buddha

Der Aufstieg zum Tian Tan Buddha ist anstrengend, aber dafür wirst du dann wieder mit einer tollen Aussicht belohnt. Und auch wenn es sich hier um eine absolute Touristenattraktion handelt, hat es schon etwas mystisches, wenn du dem Big Buddha mit jedem Schritt etwas näher kommst und sich seine ganze Größe vor dir entfaltet.

Um den Buddha herum stehen weitere Bronzefiguren, die den verschiedenen Gottheiten des Buddhismus gewidmet sind. Von hier oben kannst du auch das orangefarbene Dach des Po Lin Klosters erspähen, über das ich in Teil 3 meiner Hongkong Reihe Tradition im urbanen Dschungel, schon berichtet habe.

Das Po Lin Kloster und der Buddha sind von 10:00 bis 17:30 Uhr geöffnet und kosten dich nichts. Nur wenn du in das Innere der Statue möchtest, musst du einen Obolus von 60 HKD entrichten, der eher als Spende angesehen wird. Darin enthalten ist dann auch ein vegetarisches Essen, dass du im Po Lin Kloster einnehmen kannst.

Der Pfad der Weisheit

Ein paar Meter vom Buddha entfernt führt dich ein Weg durch ein kleines Waldstück zum Pfad der Weisheit.

Dieser Pfad besteht aus insgesamt 38 Holzstehlen auf denen je ein Vers der chinesischen Version der buddhistischen Herz-Sutra eingebrannt ist. Es heißt, dass wenn du den Pfad in der richtigen Reihenfolge der Verse abläufst, am Ende zu vollkommener Weisheit gelangst.

Discovery Bay und das D-Deck

Auch dem D-Deck in Discovery Bay haben wir einen Besuch abgestattet, jedoch ist das nicht zwingend ein “Must-Seen”. Wir sind die Promenade hoch und runter gelaufen, haben dort etwas gegessen und das war es auch schon.

Meine Gedanken zum Schluss

Lantau ist die größte der vorgelagerten Insel und sollte unbedingt bei einem Hongkong Besuch mit eingeplant werden. Klar Ngong Ping Village und der Big Buddha sind schon reine Touristenattraktionen, aber trotzdem fand ich den Tag spannend und wir hatten jede Menge Spaß. Wer lieber fern des ganzen Touristenrummels die wunderschöne Natur genießen will, kann vom Kloster aus den 934 Meter hohen Peak besteigen oder weiter auf dem Lantau Trail nach Tai O wandern.

Wie stehst du zum Big Buddha? Touristenabzocke oder beeindruckendes Kunstwerk? Schreib es mir in die Kommentarbox.

Auf Lantau befindet sich auch das Disneyland Resort. Mehr darüber wirst du bald in Teil 11 meiner Hongkong Reihe Disneyland Resort und Ocean Park erfahren.

Im Teil 9 Das kleine Fischerdörfchen Tai O lernst du die Tankas und Hoklos kennen, die ihre Häuser auf Stelzen gebaut haben.

3 Kommentare:
  1. Hello Nicole,
    We are so pleased to know you and every day we are enjoying your beautiful picture on Instagram. You now have a new reader on your beautiful blog and we love that you not are a backpacker 🙂
    That you for sharing all the beautiful pictures from BIG BUDDHA ON LANTAU. We have only seen the place in a lot of clouds and it’s great to see how that actually looks like.

    OnTrip.dk · April 24, 2016
    • Hello friends,

      I’m very pleased about your visit and that you like it – thank you so much.
      I hope that we can inspire each other and have great exchanges about our travel destinations and experiences.
      Have a wonderful Sunday.

      Cheers Nicole

      Nicole Manstedt · April 24, 2016
  2. Excellent! It sounds amazing!

    Angel · April 03, 2016

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benachrichtige mich über nachfolgende Kommentare via E-Mail.