EnglishFrenchGermanItalianSpanish
Blick auf den Golden Pavillon im Nan Lin Park

Faszination Hongkong (Teil 4) – Stille in der Megametropole

Nicole Manstedt · 02.03.2016 · Asien, China, Hongkong

Hongkong war eine totale Überraschung. Ganz anders als ich es mir vorgestellt hatte. Ich hatte vermutet, dass es hier laut und hektisch ist und die Stadt im Prinzip nie schläft. Aber das habe ich überhaupt nicht so empfunden. Stattdessen findest du inmitten dieser Großstadt überall kleine Ruheoasen in Form von vielen wunderschön angelegten Parks. Ein paar davon, wie den Kowloon Park und den Hongkong Park möchte ich dir in diesem Artikel vorstellen. Los geht’s.

Inhalt

  1. Der Kung Fu Corner im Kowloon Park
  2. Mit der Rolltreppe im Pacific Place zum Hongkong Park
  3. Der Nan Lian Garden in Diamond Hill
  4. Meine Gedanken zum Schluss

Der Kung Fu Corner im Kowloon Park

Wenn du vom Star Ferry Pier auf der Kowloon Seite die Nathan Road hochläufst kommst du kurz vor der Austin Road zum Kowloon Park. Du kannst auch einen der zahlreichen Busse nehmen, die die Nathan Road entlang fahren oder mit der MTR bis zur Station Jordan fahren und gelangst dann über den Ausgang C1 zum Park. Der Park ist täglich von 5:00 Uhr morgens bis Mitternacht geöffnet.

Früher teilten sich die britische Armee und das zweite Bataillon von Kowloon West das riesige Grundstück. Seit den 70ern gehört es der Stadt, die den, von Wolkenkratzern umgebenen Park, der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat.

Auf dem ca. 13,5 Hektar großen Grundstück gibt es eine Menge zu sehen und du kannst locker mehrere Stunden hier verbringen ohne das es dir langweilig wird. Der Park ist sehr schön gestaltet mit verschiedenen thematischen Bereichen. Es gibt einen Rosengarten, einen Chinesischen Garten mit Lotusteich und einer Pagode und einen größeren See, an dem eine Kolonie rosafarbener Flamingos angesiedelt ist.

Für Senioren gibt es mehrere Fitnesspfade, es gibt Kinderspielplätze, einen Fußballplatz, ein Schwimmbad und ein Sportzentrum, in dem du Volleyball, Badminton, Basketball, Handball, Tischtennis oder Squash spielen kannst. Es gibt sogar ein Tanzstudio und andere Räumlichkeiten stehen für verschiedene Kampfsportarten zur Verfügung.

In den ehemaligen Whitfield Barracks der britischen Armee ist jetzt das Hongkong Heritage Discovery Center untergebracht, in dem du dir verschiedene Ausstellungen zum kulturellen Erbe Hongkongs ansehen kannst.

Auf einer weiteren Fläche von 1900 Quadratmetern gibt es eine permanente Ausstellung von 12 Skulpturen, die von einheimischen und internationalen Künstlern stammen und wenn du den Park über den Eingang am Lane Shopper’s Boulevard betrittst stößt du direkt auf Hongkongs Comic Avenue of Stars, dem Gegenstück der Avenue of Stars an der Tsim Sha Tsui Promenade.

Wir sind hauptsächlich wegen des Kung Fu Corners hier her gekommen. Jeden Sonntag zwischen 14:30 und 16:30 Uhr kannst du dir in der Nähe des Sculpture Walks verschiedene Darbietungen aus dem Martial Arts, Drachen- und Löwentanz ansehen. Die kostenlose Show ist wirklich sehenswert.

Es muss sogar noch einen Aussichtspunkt geben, den wir gar nicht entdeckt haben. Der Viewing Cone soll auf einem 38 Meter hohen Hügel direkt über den Dächern der Geschäfte an der Nathan Road liegen. Vielleicht findest du ihn und kannst dann berichten, ob uns hier noch ein toller Ausblick entgangen ist.

Mit der Rolltreppe im Pacific Place zum Hongkong Park

Mitten im Western District auf Hongkong Island liegt der Hongkong Park, der mit seinen 8 Hektar zwar um einiges kleiner als der Kowloon Park, aber dennoch einen Besuch wert ist. Er ist täglich von 6:30 bis 23:00 Uhr geöffnet und über 11 Zugänge erreichbar. Am besten gelangst du über die MTR Station Admiralty, Ausgang C1 hin. Wir sind über eine Rolltreppe in der Shopping Mall Pacific Place dann direkt zum Eingang des Parks gekommen.

Auch im Hongkong Park war früher die britische Armee untergebracht, bis der Park Ende der 70er, an Hongkongs Regierung zurückgegeben wurde. Im früheren Flagstaff House befindet sich jetzt das Lock Cha Tea House, in dem du an einer traditionellen Teezeremonie teilnehmen kannst. Diese kannst du auch wieder über das Tourism Board am Star Ferry Pier auf Kowloon buchen.

Weiter befinden sich im Park verteilt noch ein großes Gewächshaus, mehrere begehbare Vogelvolieren, ein Squash- und Sport-Center, das Hongkong Visual Arts Zentrum und ein 30 Meter hoher Aussichtsturm. Alles wieder inmitten der Skyscraper, die sich rund um den Park in die Höhe strecken. Auch hier gibt es wieder viel zu bestaunen und zu unternehmen und du solltest dir ein paar Stunden Zeit nehmen.

Wenn dir nach Ruhe und Erholung ist, lass dich einfach treiben oder beobachte die zutraulichen Kois im Teich, wie sie dir fast schon auf der Suche nach Futter entgegenspringen. Ein unglaubliches Gewusel an Fischen und mittendrin noch ein paar Schildkröten, die auch noch etwas abhaben wollen.

Du kannst im Park auch etwas essen und dich für die nächste Sightseeing Tour stärken oder nach dem Parkbesuch auf den 4 Stockwerken des Pacific Place deine Kreditkarte glühen lassen.

Der Nan Lian Garden in Diamond Hill

Mitten in Diamond Hill findest du eine weitere kleine Oase des Friedens und der Ruhe – den Nan Lian Garden. Zwischen Hochhäusern gelegen kannst du hier einige Stunden verbringen und die Hektik der Metropole hinter dir lassen. Dabei schlenderst du zwischen riesigen Bonsais, Teichen gefüllt mit bunten Kois und Lotosblüten an einem kleinen Wasserfall entlang, vorbei an einem kleinen vegetarischen Restaurant und traditionellem Teehaus, bis du vor dem Eingang des Chi Lin Nonnenklosters steht, über das ich im vorherigen Artikel schon berichtet habe. 

Meine Gedanken zum Schluss

Es gibt natürlich noch viel mehr Möglichkeiten der Großstadt zu entfliehen wie den Kowloon Walled City Park an der Tung Sing Road in Kowloon (MTR Lok Fu Station Exit B) oder der zoologische und botanische Garten im Central unterhalb des Victoria Peaks, aber eins haben alle diese kleinen Ruheoasen gemeinsam: obwohl sie mitten in der Stadt liegen und umgeben sind von Hochhäusern und den befahrenen Straßen, bekommt man von alledem nicht das Geringste mit. Und das Beste, der Eintritt ist überall frei.

War dieser Artikel hilfreich für dich? Bist du neugierig auf Hongkongs Parks geworden oder warst du schon in einem dieser Parks und kannst noch etwas ergänzen? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Hongkong bietet dir viele Möglichkeiten der Ruhe und Erholung inmitten des Großstadtdschungels. Eine weitere findest du in Teil 5 meiner Hongkong Reihe Aussicht vom Victoria Peak.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benachrichtige mich über nachfolgende Kommentare via E-Mail.